Was ist das?

...mit denen vor ein, zwei oder drei Generationen mit elektrischer Energie experimentiert wurde ...

Was ist das?

Ungelesener Beitragvon udo » 19. Mär 2019, 17:25

Weis jemand was das Ist und vielleicht auch von wem?

Grüße Udo
Dateianhänge
IMG_20190319_161802_resized_20190319_041842081.jpg
IMG_20190319_161802_resized_20190319_041842081.jpg (195.79 KiB) 2703-mal betrachtet
IMG_20190319_161751_resized_20190319_041842170.jpg
IMG_20190319_161751_resized_20190319_041842170.jpg (199.42 KiB) 2703-mal betrachtet
IMG_20190319_161738_resized_20190319_041842240.jpg
IMG_20190319_161738_resized_20190319_041842240.jpg (205.26 KiB) 2703-mal betrachtet
udo
 
Beiträge: 93
Registriert: 21. Sep 2014, 13:21
Wohnort: Iserlohn

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon mjwolf » 19. Mär 2019, 23:29

Hiho,

ein Knallfunkensender? Ein Löschfunkensender? Irgend so etwas muss es jedenfalls sein, die Spule erinnert (mich) stark an einen Funkeninduktor, und diese sehr frühe Form des Funk kenne ich nur vom Hörensagen...

VG
Martin
Benutzeravatar
mjwolf
 
Beiträge: 216
Registriert: 22. Okt 2015, 00:27

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon buedes » 20. Mär 2019, 10:13

Das ist sehr wahrscheinlich ein Unterbrecher, so was wie ein "Wagnerscher Hammer". Darauf deuten die isolierte Einstellschraube oben und deren Ausrichtung auf eine Kontaktfläche hin.
So was kenne ich eigentlich nur als Zerhacker für einen Funkeninduktor. Deshalb macht mich die Beschriftung "Telefon" auf der einen Seite etwas stutzig.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1287
Registriert: 4. Mär 2012, 12:26
Wohnort: D-55234

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon Georg » 20. Mär 2019, 10:23

Martin,
knapp daneben. Ein Löschfunkensender ist es nun gar nicht,
eine Löschfunkenstrecke ist nirgends zu sehen.
Das Ding ist ein "Summer" , ein Wagnerscher Hammer mit
rel. hoher Vibrationsfrequenz. (Ich habe einen mit ca. 1000 Hz)
Der im Bild hat aber bestimmt weniger.
Diese Summer hatten viele Anwendungen, aber immer
war der "harte" Kern die Erzeugung von Ton- bis Funkwellen-
frequenzen für Meßzwecke. Kapazitäts- und Induktivitäts-
meßbrücken wurden damit gespeist.
Man baute damit "Summersender" auf. Die dienten als Prüfgerät,
Funkamateure benutzten die bis in die 50er Jahre.
Letzten Endes war der Sender im alten Radiomann ein Summersender.
"Telefon" meint einen halben bis ganzen Kopfhörer, das typische
Nullinstrument damals.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1102
Registriert: 4. Apr 2012, 14:02

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon buedes » 20. Mär 2019, 12:38

Hallo Georg,

der Unterbrecher könnte auch zur Erzeugung des Klingeltons mit einer größeren Glocke beim Telefon gedient haben.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1287
Registriert: 4. Mär 2012, 12:26
Wohnort: D-55234

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon Georg » 20. Mär 2019, 16:37

Hallo Horst,
das verstehe ich nicht. Zum Anschlagen einer Glocke
müsste man den Anker verlängern.
Und soll das Ganze empfindlicher/lauter als ein
Fernsprecherläutewerk sein?
Gruß
Georg

PS Nochmal zur Erinnerung Telefon ist der Name des
Hörers, den Bell erfand. Nur dieses Hörers. Das andere Teil
in den Handapparaten ist das Mikrophon , welches eigentlich
nur das Kohlemikrophon bezeichnete.
Erst ab Ende 20er fing man an, den gesamten Fernsprecher
Telefon zu nennen (nicht bei der Post!), gleichzeitig wird die Bezeichnung Telefon
in Radioschaltplänen und an Radiogeräten seltener, um ab ca
1930 dort ganz zu verschwinden. Seitdem gibt es "Kopfhörer".
Übrigens nannte sich bei der Reichspost der Handapparat
"Mikrotelefon", in der Schweiz noch bis in die 60er, evtl bis heute.
Georg
 
Beiträge: 1102
Registriert: 4. Apr 2012, 14:02

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon udo » 20. Mär 2019, 21:29

He He He . :D

Ihr seid so toll. Vielen Dank.

Grüße Udo
udo
 
Beiträge: 93
Registriert: 21. Sep 2014, 13:21
Wohnort: Iserlohn

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon udo » 20. Mär 2019, 21:44

Ich glaube auch ,das ich das Teil mal als Summer gekauft habe für 15 DM.

Grüße Udo
udo
 
Beiträge: 93
Registriert: 21. Sep 2014, 13:21
Wohnort: Iserlohn

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon mjwolf » 20. Mär 2019, 21:52

Georg hat geschrieben:Martin,
knapp daneben. Ein Löschfunkensender ist es nun gar nicht,
eine Löschfunkenstrecke ist nirgends zu sehen.
Das Ding ist ein "Summer" , ein Wagnerscher Hammer mit
rel. hoher Vibrationsfrequenz. (Ich habe einen mit ca. 1000 Hz)
Der im Bild hat aber bestimmt weniger.
Diese Summer hatten viele Anwendungen, aber immer
war der "harte" Kern die Erzeugung von Ton- bis Funkwellen-
frequenzen für Meßzwecke. Kapazitäts- und Induktivitäts-
meßbrücken wurden damit gespeist.
Man baute damit "Summersender" auf. Die dienten als Prüfgerät,
Funkamateure benutzten die bis in die 50er Jahre.
Letzten Endes war der Sender im alten Radiomann ein Summersender.
"Telefon" meint einen halben bis ganzen Kopfhörer, das typische
Nullinstrument damals.
Gruß
Georg


Mist, knapp daneben ist leider auch daneben.
Georg, wenn Du Dein Wissen mal nicht mehr brauchst, kann ich es dann haben? 8)

LG
Martin
Benutzeravatar
mjwolf
 
Beiträge: 216
Registriert: 22. Okt 2015, 00:27

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon buedes » 20. Mär 2019, 22:32

Hallo Martin,

dann melde ich aber auch schon mal mein Interesse an! 8)

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1287
Registriert: 4. Mär 2012, 12:26
Wohnort: D-55234

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon Georg » 21. Mär 2019, 11:13

Hallo Horst, Martin,
das heben wir uns für zuletzt auf, bis dahin gibt es
evtl. Telepathie oder was ähnliches :=).
Aber trotzdem Danke für die Blumen. Helfe immer gern.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1102
Registriert: 4. Apr 2012, 14:02

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon udo » 21. Mär 2019, 17:35

He He , Georg the Brain. Thanks.

Grüße udo
udo
 
Beiträge: 93
Registriert: 21. Sep 2014, 13:21
Wohnort: Iserlohn

Re: Was ist das?

Ungelesener Beitragvon Georg » 27. Mär 2019, 16:30

Hallo,
hier eine Seite aus der Bedienungsanleitung meines Inkavi,
ein Beispiel für die Verwendung von Summern.
In der Mitte der Brücke die beiden Buchsen T wie Telefon.
Das letzte Version dieses Inkavi ist von 1957, wie lange es
dann noch so weiter gebaut wurde, weiß ich nicht.
Später gab es ein Inkavi 2 , das hatte aber schon einen
Transistor-Generator und kein Bakelitgehäuse mehr :=(

Gruß
Georg

Bild
Georg
 
Beiträge: 1102
Registriert: 4. Apr 2012, 14:02


Zurück zu ELEKTROKÄSTEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste