Seite 2 von 3

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Apr 2013, 19:46
von Kosmonaut
Aus dem vollen gefräst oder wie bekommt man das hin?

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Apr 2013, 22:13
von buedes
Hallo K,
... ein Stück Rundstahl auf 13 mm abgedreht (in die Messingaufnahme passend), ein dickes Flacheisen angeschweißt, mit der Flex ungefähr in Form gebracht, Ecken mit der Feile fein abgerundet und schließlich die obere Kante in der Fräsmaschine flächig eben gefräst.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2013, 13:18
von buedes
Zum "Tag der Arbeit" :!:
die Planscheibe für den Drehbank-Aufbau neu:

Bild

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2013, 13:34
von Georg
Hallo Horst,
was ist der Sinn dieses 5ten Schlitzes in der
Planscheibe?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2013, 18:56
von buedes
Hallo Georg,

das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich musste mich auch erst schlau machen. Hier der entsprechende Auszug aus der Anleitung:

Bild

Bisher betrachtete ich diesen zusätzlichen Schlitz als Führung für ein Drehherz. Aber hier ist ja Drehen zwischen Spitzen gar nicht vorgesehen.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2013, 21:09
von Georg
Hallo Horst,
nach einigem Nachdenken wurde es mir klarer:
ich dachte zu sehr in den Bahnen von Drei-
bzw. Vierbackenfutter.
Bei der Planscheibe sind ja die Spannschrauben unabhängig
einstellbar, insofern bringt die nicht gleichseitige Anordnung
beim Aufspannen eines dreikantigen oder sechskantigen
Objekts trotzdem Vorteile.
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 09:12
von buedes
... die neuen Spannbacken, nun mit metrischen Gewinden M5!

Bild

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 12:00
von Georg
Hallo Horst,
die Spannschrauben an der alten Scheibe scheinen aber ein relativ
feines Gewinde zu haben, oder? Es könnte nat auch ein BSW-Feingewinde
sein.
Es ist nicht so gut zu sehen auf dem Bild.
Gruß
Georg
PS
da die modernen, rollgewalzten Schrauben an der Spitze
meist nicht eben oder eindeutig spitz sind, würde
ich sie dort "überarbeiten", oder gleich M5 Maden
aus Gewindestange anfertigen.

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 12:37
von buedes
Hallo Georg,

du meinst so etwas:

Bild

Dafür wäre aber wieder ein zusätzliches Werkzeug notwendig. Ich wollte bei dem Kasten mit einem 8-er Schraubenschlüssel und einem normalen Schraubendreher auskommen.
Vielleicht drehe ich die Zylinderkopf- Schrauben vorne ja noch etwas kegelig.

Bei den Originalschrauben (vorne im Bild) habe ich mich getäuscht: Das ist doch M4 x 0,7.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 13:37
von Georg
Hallo Horst,
ich dachte, diese Schrauben wären Maden mit Schlitzen.
(Würde ich aber nicht empfehlen, die brechen bald aus,
auch Imbus-Maden sind nicht sehr halbar)
Ich habe gerade mal die Planscheibe meiner Drehbank
hervorgeholt (noch nie benutzt), die hat 8 Schlitze.
Die Geometie der Kosmos-Planscheibe ist also
"schon mit drin".
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 17:25
von buedes
Jetzt habe ich auch das große Antriebsrad für die Spindel fertig:

Bild

Auf der Rückseite hat die Scheibe gleich noch ein zweites kleines Schnurlaufrad angedreht bekommen. So kann ich diese Einheit auch noch für den Antrieb der Bohrspindel über die Transmission nutzen. Denn in diesem Fall kommt das kleine Antriebsrad auf der Bohrspindel zum Einsatz und das große wird hier nicht gebraucht.

Bild

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 10:34
von Georg
Hallo Horst,
besser als das Original! :=)
Wie hast du die Scheibe auf der Buchse befestigt?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 10:44
von buedes
Hallo Georg,

die Messingbuchse habe ich eingepresst. Für solche Arbeiten habe ich ja jetzt meine 5t-Presse. Hat sehr gut funktioniert und die Buchse sitzt bombenfest. Falls ich das nicht so hingekriegt hätte, wäre sie halt eingeklebt worden.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 11:49
von Georg
Ahh,
nicht schlecht so eine Presse. Wie ist das mit den
Maßen für so einen Preßsitz? Drehst du die Buchse
leicht konisch?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 12:31
von buedes
... nicht konisch!
Das Alu-Rad hatte ich mit einem 12-er Bohrer durchbohrt und dann das Messingstück solange abgedreht, bis es gerade - mehr oder weniger - noch nicht ganz passte.
Ja, ich übe mich gerade im genauen Drehen. Aber mit dem Messen ist das noch so eine "wacklige" Angelegenheit bei mir: Die Schieblehre ein bisschen fester zugedrückt, und schon liest man ein paar Hundertstel weniger ab! Und dann... Na ja, doch Glücksache? :haeh:

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Mai 2013, 21:34
von buedes
Die Bohrmaschine ist jetzt in allen nachgebauten Teilen auch für den seitlichen Antrieb fertig und läuft:

Bild

Bild

Bild

Das ist also die Ausrüstung der Maschine, wenn der Motor nicht direkt oben angeflanscht werden kann. Hier wird der Motor seitlich auf dem Grundbrett montiert, und der Antrieb erfolgt über Vorgelege und Transmission zur Spindel.

Bild

Natürlich wollte ich gleich mal ausprobieren, was der Apparat zu leisten vermag.
Dazu habe ich den größten Bohrer eingespannt, der von der Länge her noch passt, nämlich den 3mm- Spiralbohrer. Vorgesehen sind eigentlich nur diese Drillbohrer, wie man sie aus den Laubsägekästen kennt. Um noch ein bisschen mehr an lichter Höhe zu gewinnen, habe ich das untere Spindellager sowieso schon eine Lochreihe höher gesetzt als vorgesehen.
Bohren in Holz funktioniert prima.
Auch die 1mm- Blechplatte schafft der Apparat noch. Hier hängt das Bohrvermögen natürlich sehr stark von der Leistungsfähigkeit des verwendeten Motors ab. Die dem Originalkasten beiliegenden "Federschnüre" sind jedoch dabei nicht verwendbar, da sie nicht griffig genug sind. Das war aber klar: Metall auf Metall rutscht leicht. Deshalb habe ich gleich umgestellt auf Kunststoffriemen.

Das Anleitungsheft verspricht also nicht zu viel, wenn dort von "brauchbarer Arbeit" die Rede ist.

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Mai 2013, 23:53
von Georg
Hallo Horst,
wunnebar! Die Umlenkrollen laufen auf einer Distanzhülse als Achse.
Wie ist das im Original-Kasten gelöst? Auf den am Ende gebördelten
Hülsen wäre das ja nicht möglich.
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 00:06
von buedes
Hallo Georg,

die Umlenkrollen laufen wie beim Original auf dem gewindelosen Teil der 5mm- Schraube, und die Messinghülsen sind nur Abstandhalter!

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 09:23
von Georg
Hallo Hortst,
ich hätte den blanken Streifen (Anfasung) mehr Beachtung
schenken müssen. Das sind wohl drei der kurzen Hülsen
zwischen den Rollen.
Diese Schraube darf wohl nicht fest angezogen werden.
Hast du mal nachgeschaut, ob man den Nähmaschinenmotor
vielleicht ohne größeren Aufwand reversieren kann?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 10:03
von buedes
Hallo Georg,

das sind jetzt zufällig 2 lange und eine kurze Hülse, die gerade dazwischen gepasst haben.
Meine Umlenkrollen sind nicht so gleichmäßig ausgefallen. Ich hatte auch keinerlei Anhalt, wie breit die sein müssen, denn in Radiognomes Kasten sind keine dabei, und die Stückliste sagt nichts darüber aus. Zum Testen habe ich dann mal eine breitere und eine schmälere angefertigt. Aber es ist ziemlich egal.

Bei dem Nähmaschinenmotor habe ich schon nach einem geeigneten Platz für einen Umschalter gesucht. Nachdem er aber hin und wieder Zicken macht und mir meinen FI rauswirft, habe ich den Umbau mal zurückgestellt. Einen eindeutigen Isolationsfehler konnte ich noch nicht ausmachen, da ich ganz eigenartige Messwerte erhalte. Das Messgerät zeigt in unregelmäßigen Abständen Spannungsspitzen an, ähnlich wie bei einem Geigerzähler. Aber zum Ausprobieren tut er ja noch seine Dienste.

Als nächstes werde ich die Maschine jetzt zur Drehbank umbauen.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 10:23
von Georg
Hallo Horst,
miß doch mal die Isolation der Ankerwicklung, aber so, daß
du zum Stahl des Ankers direkt mißt, nicht über die
Lager hinweg zum Gehäuse.
Eine andere Ursache für erratische Schlüsse kann der
Abrieb von den Kohlen sein, der sich irgendwo ablagert.
Gruß
Georg
PS
noch eine Frage zu den grünen Gummirundriemen: woher
kann man die beziehen?

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 15:18
von buedes
Umbau zur Drehbank:

Bild

Bild

Bild

Als Ergebnis des Probelaufs kann man sagen: Grundsätzlich ist damit Drechseln möglich. Mein Werkstück war ein Vierkant aus Buchenholz, also ein etwas härteres Holz. Entgegen meinen ersten Befürchtungen wurde das Holzstück sicher in der Einspannung gehalten. Und durch die große Masse der Stahl-Planscheibe ergibt sich auch ein ganz guter Durchzug beim Einstechen mit dem Stichel.

Allerdings bleiben aber einige kritische Punte, wo man noch Verbesserungen vornehmen könnte:
    - Das größte Handicap stellt die Stichelauflage dar: In der einzig möglichen Stellung ist sie zu nahe vor dem Drehstück befestigt, was die Werkstückgröße stark einschränkt.
    - Am besten wäre natürlich ein Kreuzsupport geeignet, vor allem auch für das Drehen von Metallen. Und in der Tat konnte man damals einen solchen auch von Kosmos nachbeziehen.
    - Das Drucklager der Spindel ist in der Beschreibung sowohl für die Drehbank als auch für die Bohrmaschine falsch zusammengesetzt. Denn durch die abgesetzte Seite der Stellringe würde die Lagerbuchse aus der Klemmhalterung herausgedrückt und dann an der Blechhülse reiben. Und für eine geänderte Montageweise, wie ich sie angewandt habe, ist der abgesetzte Kragen an den Stellringen überflüssig.

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 15:30
von buedes
Hallo Georg,

was die Mucken des Motors betrifft, so hatte ich schon den Entstörkondensator oder den Fußregler in Verdacht, was sich aber nicht bestätigte. Bei nächster Gelegenheit werde ich den Anker noch einmal herausnehmen.

Den grünen PU-Rundriemen gibt es z.B. hier. Da habe ich auch gerade gestern 2mm und 3mm bestellt.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 15:37
von Georg
Hallo Horst,
hast du ein Schweißgerät für diese Riemen oder geht das auch
mit Behelfsmitteln?
Ich brauche so einen Riemen für meinen van de Graaf-Generator.
Der alte Riemen ist nach ca 12 Jahren Sonnenlicht auf der
Fensterbank hinüber.
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 16:44
von buedes
Hallo Georg,

für solche Anwendungen hatte ich mir mal einen ganz einfachen Schweißspiegel als Lötkolbeneinsatz hergestellt:

Bild

Die beiden Enden des PU-Riemens werden jeweils vorne und hinten an die heiße Platte gehalten bis der Kunststoff gerade schmilzt und dann zusammengedrückt. Wichtig ist, dass man den Riemen vor Verwendung gut abkühlen lässt, eine Stunde oder länger.

Ersatzweise müsste man das auch mit der heißen Sohle des Bügeleisens hinbringen.

Ja, so ein Bandgenerator steht auch noch auf meiner To-Do-Liste. Das Band habe ich schon mal. ;-)

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 18:34
von Georg
Hallo Horst,
einen Schweißspiegel an einem 4 mm Rundstiel zum
Einsetzen in einen kleineren Kolben müßte ich irgendwo
noch haben, sogar "Telefon"-beschichtet, wenn ich mich
richtig erinnere.
Mal suchen.
Was ist das für ein Band das du für den Generator verwenden willst?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 20:21
von buedes
Hallo Georg,

der 4mm-Schaft an deinem Schweißspiegel scheint mir aber für einen guten Wärmedurchgang etwas mickrig zu sein. Ob der den Spiegel auf die notwendige Schmelztemperatur für das PU bringen kann?

Für mein Van-de-Graaff-Generator-Projekt habe ich schon mal 3 Teile hier liegen:
Ein Gymnastikband hatte meine Tochter übrig. Eine Deko-Kugel; diese scheint mir allerdings mit 15 cm D. einen Tick zu klein zu sein. Und für die Kunststoffrolle wollte ich ein Tablettenröhrchen mit Kugellagern versehen.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Mai 2013, 20:29
von Georg
Hallo Horst,
in den Gartencentern sieht man diese Edelstahlkugeln
jetzt eher in der Ecke verstauben, die Mode ist "out".
Ich denke, man kann da ein Schnäppchen machen,
wenn man verhandelt.
Was das Band betrifft, das ist gut, man braucht nur
Nachschub, denn derartig dünne Latexbänder verspröden
durch Ozon (!) und Sonnenlicht schnell.
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Mai 2013, 20:46
von buedes
Bild
Bild

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Mai 2013, 22:37
von Kosmonaut
Dann fehlt nur noch ein schönes Schächtelchen.

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 7. Mai 2013, 11:14
von Georg
Hallo Horst,
das wär evtl eine würdige Untermalung zu deinem letzten Post?
http://www.youtube.com/watch?v=VkuV3Wya0Eg
:=)
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Mai 2013, 13:34
von buedes
Es geht weiter...
Nachdem nun heute auch die 3mm- Graupappe in der benötigten Größe eingetroffen ist, kann ich mit dem Kastenbau beginnen.

Bild

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 24. Mai 2013, 19:57
von ThomasK
Hallo Horst,

auch wenn ich mich bislang noch nicht gemeldet hatte, verfolge ich dieses interessante Projekt mal wieder mit vollster Aufmerksamkeit. Das wird wiederum ein toller Kastennachbau!

Gruß,
Thomas

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 26. Mai 2013, 15:10
von buedes
Kastenecken kleben

Bild

Kastenmaße: 37,6 x 29,8 x 3,5 cm
Bild

Verschachtelung

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 16:39
von buedes
Verschachtelung fertig:

Bild
und die Originalaufteilung zum Vergleich:
Bild

F.f.
Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 19:27
von ThomasK
Hallo Horst,

wieder einmal eine schöne Arbeit, doch jetzt bin mal auf die Kaschierung gespannt. Oder war der Baukasten Maschinenbau zur Abwechselung mal nicht beklebt? Bin wahrscheinlich mal wieder zu ungeduldig... ;-)

Gruß,
Thomas

P.S.: Ich habe mindestens drei Vorkriegskästen die eigentlich einen neuen Karton bräuchten. Da will ich doch mit den Augen mal ein wenig bei Dir klauen. :lol:

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 19:33
von Georg
Hallo Horst,
da die Teile dieses Kastens ziemlich schwer sind, könnte
man evtl. eine dünne Sperrholzplatte von unten
an den Kartonboden leimen.
Das würde den Kasten stabiler machen.
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 20:07
von buedes
ThomasK hat geschrieben:...Ich habe mindestens drei Vorkriegskästen die eigentlich einen neuen Karton bräuchten...

Hallo Thomas,
dann wird es höchste Zeit, anzufangen!

Georg hat geschrieben:...Sperrholzplatte von unten
an den Kartonboden leimen...

Hallo Georg,
daran hatte ich im Vorhinein auch gedacht, ich wollte sie innen einkleben. So habe ich das nämlich bei meinem verhältnismäßig großen ELEX-Kasten auch gemacht. Aber angesichts der 3mm dicken Graupappe und der Aussteifung durch die vielen kleinen einzuklebenden Schachteln, hat sich das erübrigt. Der Kasten wird auch so genügend stabil, sogar noch stabiler als sein Vorbild.

Gruß, Horst

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 21:07
von Georg
Hallo Horst,
diese "Schachteln in der Schachtel" sind sehr praktisch und
tragen zur Stabilität bei. Den durchgehenden Trennsteg
hätte ich unten noch mit einer Lasche über die ganze
Länge am Boden festgeklebt. Möglicherweise ist die schon da,
blos nicht in dem Bild zu sehen?
Gruß
Georg

Re: Kosmos-Baukasten Maschinenbau, nachgebaut

Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mai 2013, 23:17
von buedes
Hallo Georg,

die Unterteilung des Kastens mittels einzelner Schachteln ist schneller, einfacher und stabiler als das Abteilen mit einfachen Stegen. Diese Methode habe ich mir vom Originalkasten abgeschaut.

Was die Befestigung des Mittelstegs betrifft, so ist dieser ja 3mm dick. Das ergibt schon eine ganz schöne Klebefläche. Ich habe die Kante mit reichlich Weißleim auf den Kastenboden geklebt. Außerdem wird ja auch dieser Steg später nochmal zusätzlich durch das Überzugspapier am Boden gehalten.

Gruß, Horst